Silvesterfeuerwerk

Jedes Jahr zu Silvester wird auf der ganzen Welt das Neue Jahr mit einem Feuerwerk begrüßt.

Durch falsche Gefahreneinschätzung und unsachgemäßen Umgang mit Feuerwerkskörpern ereignen sich in der Silvesternacht überdurchschnittlich viele Unfälle und Brände.


Damit alle Menschen einen guten Start in das neue Jahr haben, beachten Sie beim Umgang mit Silvesterfeuerwerk bitte folgende Hinweise:

 

  • Eltern sollten die Einhaltung der Altersvorschriften und gesetzlich erlaubten Abbrennzeiten überwachen (31. Dezember von 18.00 - 1.00 Uhr)
     
  • Kinder müssen auf die Gefahren von Knallkörpern und Raketen hingewiesen werden. Geben Sie kleinen Kindern keine Wunderkerzen in die Hand. Sie könnten sie fallen lassen
     
  • Lassen Sie Wunderkerzen von ihren Kindern nur im Freien und unter Aufsicht abbrennen
     
  • Lesen und beachten Sie unbedingt die Gebrauchsanleitungen auf den Verpackungen und Feuerwerkskörpern
     
  • Zünden Sie pyrotechnische Gegenstände nicht in der Nähe von Gebäuden und werfen Sie sie nicht in Fenster, Türen, Zwischenräume oder auf Dächer – selbstverständlich auch nicht in die Nähe von Menschen oder Tieren
     
  • Starten Sie Raketen nur aus standsicheren Flaschen, z.B. in einem Getränkekasten oder aus einem in der Erde eingegrabenen Rohr senkrecht nach oben
     
  • Entzünden Sie Tischfeuerwerk nur auf einer nicht brennbaren Unterlage (z.B. Teller)
     
  • Versager nicht erneut zünden. Liegenlassen und nach 5 Minuten in einem Eimer Wasser entsorgen
     
  • Kaufen Sie sich auf keinen Fall Billigimporte! Es werden meist stärkere Sprengsätze oder gefährliche Gemische benutzt
     
  • Zielen oder Bewerfen Sie niemals Menschen und Tiere
     
  • Alkoholisierte Menschen von Feuerwerkskörpern fernhalten
     
  • Raketen und Knaller nur im Freien verwenden
     
  • Keine Experimente mit Feuerwerkskörpern! (Selberbauen, Bündeln, ...)
     
  • Raketen auf sicheren Untergrund stellen und nur senkrecht starten
     
  • Sammeln Sie keine Blindgänger auf
     
  • Denken Sie auch an Ihre Haustiere. Für sie ist die Knallerei purer Stress
     

Hörschäden durch Feuerwerk: Neben Verbrennungen sind Hörschäden die zweithäufigsten Verletzungen. Oft werden diese Schäden unterschätzt. Feuerwerkskörper haben einen Lärmpegel bis zu 160 dB. Hörschäden können erst später bemerkt werden. Dazu zählen Knalltrauma, Trommelfellperforation oder Hörstürze.
 

Scheuen Sie sich nie, bei Bedarf die Feuerwehr zu rufen!

Unter der Notruf-Nummer 112 ist die Feuerwehr rund um die Uhr für Sie einsatzbereit, um Schäden so gering wie möglich zu halten.

 

BEACHTEN SIE BITTE AUCH UNSERE HINWEISE ZUR ADVENTSZEIT

 

Aktuelles / News

Hochwassereinsatz am 26.07.2017 - Bericht und Bildernachlese

Hier gehts zum Artikel




Bericht und Bilder zum Tag der offenen Tür 2017

Hier gehts zum Artikel




Letzter Einsatz am 22.09.2017

Hier gehts zum Artikel




Der Kinderfinder rettet Leben und leuchtet den Weg! Kostenlos zu erhalten bei Ihrer örtlichen Feuerwehr oder in jeder VGH-Geschäftsstelle.

Hier gehts zum Artikel

Termine

Waldbrandwarnung

Unwetterwarnungen